/Wissen

Die Macht der Gamification in der Erwachsenenbildung

Lernen zum Spiel machen

Die Verwendung von Spielen als Methode, um Kleinkinder, Kinder und Teenager zum Lernen zu bewegen, ist für die meisten von uns nichts Ungewöhnliches. Aber was sich zunächst etwas merkwürdig anhört, ist die Verwendung derselben Technik, um Fachleute am Arbeitsplatz dazu zu bringen, bessere und qualitativ hochwertigere Ergebnisse zu erzielen.


Vor allem die jüngeren Generationen sind es gewohnt, bei allem, was sie tun, Anreize zu erhalten. Zum Beispiel positive Rückmeldungen von ihrer Smartwatch zu sehen, wenn sie eine bestimmte Anzahl an Schritten erreicht haben, in ihrem Lieblingscafé Belohnungspunkte zu sammeln oder bei jedem Flugticket Meilen zu sammeln. Doch wenn es darum geht, relevante Fähigkeiten zu erlernen und Wissen in der beruflichen Laufbahn zu erwerben, erhalten man oft kein unmittelbares Feedback zur eigenen Leistung. In der Regel wird von den Mitarbeitenden erwartet, dass sie Freude am Lernen haben, nur um des theoretischen Wissens willen.

Diese überholte Art der Informationsvermittlung entspricht einfach nicht mehr unserem gesellschaftlichen Zeitgeist.

Gamification ist die primäre Methode, um Mitarbeitende einzubinden, und kann in verschiedenen Aspekten der Arbeit eingesetzt werden, z. B. bei der Vermittlung wichtiger Informationen, der Weitergabe wertvoller Fähigkeiten und der Steigerung der Teamleistung.

Was ist Gamification?

Gamification beschreibt Strategien, die Elemente, die oft in Spielen verwendet werden und mit Spielen verbunden sind, in eine Nicht-Spiel-Umgebung bringen. Dabei kann es sich um Abzeichen, Ranglisten, Quizze, Punkte & Bewertungen, Stufen oder Herausforderungen handeln. (Quelle: Huotari & Hamari, 2012)

Bei der Gamifizierung geht es jedoch nicht nur darum, den Arbeitsplatz in ein Spiel zu verwandeln. Es geht vielmehr darum, Mitarbeitende indriekt zu motivieren, die Produktivität zu steigern und Geschäftsergebnisse zu verbessern. Gamifizierungstechniken nutzen Spielmechanismen und Motivationsmethoden, um die Arbeitsumgebung mit Wettbewerb zu bereichern und produktiveres Verhalten der Mitarbeitenden zu fördern, was zum Erreichen kritischer Geschäftsziele erforderlich ist.

Auf diese Weise kann Gamifizierung dazu verwendet werden, Mitarbeitende zu schulen, zu motivieren und zu engagieren, Arbeitsabläufe zu optimieren und (junge) Fachkräfte anzuziehen. Gamification nutzt typischerweise vier verschiedene Hebel:

Motivation: Mitarbeitende werden durch die Möglichkeit motiviert, Belohnungen und Anerkennung zu erhalten.

Ein Gefühl der Kontrolle: Spielerische Aufgaben geben den Mitarbeitern das Gefühl, an der Macht zu sein, was sich auf die intrinsischen Motivation auswirkt.

Handlungsanweisungen: Mitarbeitende werden aufgefordert, Aufgaben zu erledigen. Gamifizierungsfunktionen innerhalb einer App oder einer Plattform können helfen zu wissen, wo man sich im Prozess befinden und wohin es geht. Sie bieten somit Orientierung.

Ein Gefühl des Wettbewerbs: Menschen sind von Natur aus wettbewerbsfähig. Sie mögen es, sich Ziele zu setzen und mit sich selbst oder anderen zu konkurrieren.

Vorteile von Gamification

Wenn sie richtig durchgeführt wernden, können Gamification-Methoden die Produktivität und das Engagement der Mitarbeitenden erheblich steigern.

Gamifizierung kann ein leistungsstarkes Werkzeug sein, um ein positiveres Arbeitsumfeld zu fördern. Die Auswirkungen, die es auf Teilnehmende und Mitarbeitende haben kann, können je nach den in der Umgebung eingeführten Methoden unterschiedlich sein:

  • Erhöhte Motivation: Die Verwendung von Ziel-, Leistungs- und Belohnungssystemen fördert die Motivation, erhöht die Zufriedenheit und, folglich, die Leistung.
  • Verbesserte Produktivität: Dies ist das Ergebnis einer entspannteren und kooperativeren Umgebung und erhöhter Motivation.
  • Stärkung der Kommunikation: Die Kommunikation zwischen verschiedenen Teams und Abteilungen verbessert sich häufig und wird flüssiger.
  • Begünstigt das Engagement der Mitarbeiter: Gamification-Methoden erhöhen das Zugehörigkeitsgefühl zum Team und auch die Identifikation mit den Unternehmenszielen.
  • Führt eine innovative Dynamik ein: Spielbasiertes Lernen zur Entwicklung von Fähigkeiten fördert das Wachstum sowohl des Unternehmens als auch des Mitarbeitenden, was letztlich zu einer potenziellen organisatorischen Innovation führt.
  • Entwickelt spezifische Fähigkeiten: Spielbasierte Trainingsprogramme helfen Mitarbeitern beim effektiven Lernen.
  • Transparenz der individuellen Leistung: Ranglisten, Bewertungen, Niveaus und Abzeichen helfen, Leistungen und Verbesserungen zu präsentieren, insbesondere in Bereichen, in denen die Leistung schwer zu messen ist, z. B. Lernen und Kompetenzentwicklung.
  • Vermittelt das Unternehmensimage: Heutzutage streben die meisten Arbeitgebenden danach, sich als innovativ, zukunftsorientiert und integrativ zu positionieren. Gamification trägt dazu bei, dieses Image authentisch nach innen und außen zu vermitteln.

Gamification in der Erwachsenenbildung

Quelle: Anadea

Risiken von Gamification

Gamifizierungsmethoden stellen sehr subtile, aber dennoch leistungsstarke Werkzeuge dar. Daher sind die Risiken bei der Umsetzung einiger Taktiken relativ gering. Die folgenden Punkte beschreiben die am häufigsten gemachten Annahmen oder Fehler bei der Implementierung von Gamifizierungsfunktionen am Arbeitsplatz.

  • Wie bei vielen anderen Dingen im Leben, ist mehr nicht immer besser. Übermäßige Nutzung von spielerischer Motivation kann zu Müdigkeit und Stress bei den Mitarbeitenden führen.
  • Schlechte Ausführung von Spieltechniken verursacht ein weiteres Risiko. Spielelemente sollten sorgfältig in einer Arbeitsumgebung eingesetzt werden, um die Unternehmensziele zu erreichen.
  • Wie bei vielen anderen Methoden ist Gamifizierung nicht der heilige Gral für eine innovative Organisationskultur. Bei der Implementierung von Gamifizierungsprinzipien sollte man die Auswirkungen auf die Zufriedenheit der Mitarbeitenden nicht überschätzen. Die Unternehmenskultur zum Besseren zu verändern ist ein komplexes Unterfangen, bei dem Gamification einen von vielen Schritten zur Umsetzung einer positiven Veränderung darstellen kann.

Gamification in der Unternehmensausbildung

Die meisten Mitarbeiter haben wahrscheinlich keine positiven Assoziationen, wenn sie das Wort “Lernen” hören. Schließlich bedeutet es oft, langweilige Lehrbücher zu lesen, stundenlang Seminaren zuzuhören oder sich durch standardisierte Online-Tests zu klicken.

Gamifizierung kann das Lernen zu einem unterhaltsamen Spiel machen. Es verleiht dem Prozess Dynamik, indem es Punkte und Abzeichen als Preise für absolvierte Tutorials einführt, wodurch der Prozess letztlich enthusiastischer und energetischer wird.

Ein kleiner freundschaftlicher Wettkampf schadet niemandem - aber er trägt wesentlich zum Aufbau dauerhafter Bindungen innerhalb von Teams bei. Spiele wecken den Drang, nicht nur als Einzelperson gute Leistungen zu erbringen, sondern auch als Team Rekorde zu brechen, die Zusammenarbeit zu fördern und so den Mitarbeitern zu besseren Ergebnissen zu verhelfen.

Anwendungsfälle für Gamifizierung im Training

  1. Einsteigen: Bei Neuankömmlingen ist der Tag des Onboardings in der Regel mit gemischten Gefühlen verbunden. Auf der einen Seite die Aufregung, eine neue Herausforderung an einem neuen Arbeitsplatz in einem möglicherweise sogar neuen Unternehmen anzugehen. Auf der anderen Seite Ernüchterung, wenn die ersten Stunden oder sogar Tage damit verbracht werden, langweilige Videos anzuschauen, Handbücher zu lesen und Papierberge durchzuarbeiten.
  2. Verbesserung der Ausbildungsergebnisse: Eine Organisation schafft eine Win-Win-Situation, in der die Mitarbeitenden engagiert und viel eher dazu geneigt sind, sich an das Wissen, das ihnen vermittelt wird, zu erinnern. Durch den Einsatz interaktiver und spielerisch kompetitiver Methoden können Organisationen dafür sorgen, dass das Lernen mehr Spaß macht, was letztlich zu einer besser ausgebildeten Belegschaft führt.
  3. Routine-Schulungen interessanter gestalten: Die meisten Mitarbeiter freuen sich normalerweise nicht besonders darauf, ein Compliance- oder Sicherheitstraining zu absolvieren. Auch wenn das vermittelte Wissen von hoher Relevanz ist. Wenn man den Prozess nur so gestaltet, dass er mehr Spaß macht, führt dies dazu, dass die Mitarbeiter die Informationen verinnerlichen und sie weniger leicht vergessen.

Erfolgsgeschichten

Gamification ist kein besonders neues Konzept. Wir haben die Auswirkungen wahrscheinlich alle selbst als Kinder in der Schule erlebt. Wenn es darum geht, Erwachsene an ihrem Arbeitsplatz zu beschäftigen, gibt es viele Möglichkeiten, Gamifizierung einzuführen. Hier sind einige unserer Lieblingsbeispiele:

  • Die Sprachlern-App Duolingo verwendet Erfolgsserien, tägliche Ziele und eine endliche Anzahl von Versuchen, um Lernende zu motivieren, sich jeden Tag einzuloggen, um weiter zu lernen.
  • Yousician hilft Benutzern beim Erlernen eines Instruments mit einem anreizgesteuerten Lernweg, der den Schwierigkeitsgrad mit der Zeit erhöht und sofortiges Feedback liefert.
  • In ähnlicher Weise fordert die Fitness App Nike+ Run seine Benutzer heraus, mit Ranglisten, Abzeichen, Trophäen und Herausforderungen gegen Freunde oder andere Athleten aus der ganzen Welt anzutreten.

Dies wäre kein allumfassender Blog-Beitrag über Gamifizierungsfunktionen, ohne unsere eigenen Tipps und Tricks zu erwähnen.

Hier sind unsere Top 3 der beliebtesten Lerner-Engaging-Gamification-Features, die unsere Lernenden absolut lieben:

  1. Lernpunkte: Die Lernenden können basierend auf ihrer Aktivität auf edyoucated Punkte sammeln. Punkte helfen unseren, ein Gefühl für Leistungen zu bekommen und sind die Grundlage, um Fortschritte mit denen von Kollegen zu vergleichen.
  2. Leaderboards & Team-gegen-Team-Wettbewerbe: Wir sind immer wieder erstaunt über die Resonanz, die wir von unseren Kunden erhalten, und darüber, wie ehrgeizig sie bei der Herausforderung anderer Teams sind. Dieser freundschaftliche Wettbewerb treibt sie letztlich dazu an, ständig neue Fähigkeiten zu erlernen und Wissen zu erwerben.
  3. Lernziele setzen: Unser neuestes Feature ermöglicht es den Lernenden, ihre eigenen wöchentlichen Lernziele zu setzen, was ihnen hilft, sich kontinuierlich zu verbessern.

Leaderboard

Eigentlich erfordern die meisten dieser Methoden nicht einmal eine App oder eine Plattformlösung. Z.B.: Zählen Sie einfach die Anzahl der absolvierten Kurse oder der Stunden, die Sie manuell für Trainingskurse aufgewendet haben, und erstellen Sie ein physisches Leaderboard in Ihrem Büro. Sie werden überrascht sein: der psychologische Effekt ist derselbe.

Gamification in vorhandene Lernmaterialien und -prozesse integrieren

Die Einführung von Gamifizierung zur Förderung des Mitarbeitendenengagements muss keine komplexe und komplizierte Veränderung innerhalb Ihrer Lernstrukturen sein.

Nur wenige Lernmanagementsysteme (LMS) bieten bereits einzelne und simple Gamifizierungsfunktionen (z.B. Avatare und Prozessleisten).

Wer eine umfassendere und ganzheitlichere Integration von Gamifizierungsprinzipien zur Maximierung der Lerneffizienz und -effektivität wünscht, sollte sich wahrscheinlich eine Learning Experience Platform (LXP) ansehen. Eine LXP hat einen “Lerner-zuerst”-Ansatz bei der Bereitstellung von Lernmaterialien und ist wahrscheinlich der beste Weg, um Mitarbeiter in die Weiterbildung einzubinden.

Schauen Sie sich unseren Blogpost an, um mehr über die Unterschiede zwischen einer LMS und einer LXP zu erfahren.

Abschließende Gedanken

Der technologische Fortschritt vollzieht sich immer schneller und führt zu einem sich ständig verändernden Arbeitsplatz, der durch Digitalisierung, Automatisierung und künstliche Intelligenz geprägt ist. Mit diesem ständigen Wandel, der uns umgibt, entwickeln sich auch die Anforderungen an das Wissen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter ständig weiter. In einer Zeit, in der Wissen unser wertvollstes Gut ist, müssen Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden in den Lernprozess einbinden.

Gamifizierung bietet die richtigen Taktiken, um das Lernen und die Leistung am Arbeitsplatz unterhaltsamer und engagierter und damit letztlich effizienter und effektiver zu gestalten.

Teilen